UA im Profil: The Whisky Chamber

Welche Abfüllungen gibt es von The Whisky Chamber? Wie viele Fässer besitzt die Firma und wie kommt sie an diese? Mal sehen, was Thomas Ide verraten hat…

Zusammenfassung

The Whisky Chamber (TWC) hat Thomas B. Ide 2006 gegründet und damit sein „Hobby“ Whisky zum Beruf gemacht. Wer mehr über Thomas erfahren möchte, findet beim Whisky-Club Fränkische Schweiz ein sehr informatives Interview: Portrait: Thomas Ide.

Thomas Ide im Warehouse

Thomas ist eine sogenannte „One-Man-Show“, d.h. er kümmert sich um alles alleine.

Adressen – real und virtuell

Marken und Ranges

Jeder UA hat eine oder mehrere Marken unter denen er seine Abfüllungen auf den Markt bringt.  Bei TWC ist der Name auch gleichzeitig der Markenname: The Whisky Chamber.

Neuerscheinungen Herbst 2017

Eines haben alle Abfüllungen gemeinsam: abgefüllt als 0,5 Liter Flasche, Single Cask (SC), Cask strength (CS), ncf (keine Kältefiltration) und nca (kein Zusatz von Farbstoffen).

Abgefüllt werden zur Zeit schottische Single Malts und auch Grain Whisky.

Thomas, was bedeuten die unterschiedlichen Labelfarben?

Thomas: „Eine gute Frage mit einer langen bewegten Geschichte, die hoffentlich dieses Jahr ihr Ende findet. Vor 10 Jahren gab es 3 Farben

  • Rötlich =  Alte Abfüllungen 16+ Jahre
  • Blau = 11-15 Jahre „das Mittelalter“ 
  • Grün = racing green – schnell oder auch „jung“ , also für Abfüllungen bis einschließlich 10 Jahre

Jetzt wurden die Whiskies immer jünger, weil sie bezahlbar bleiben sollten und das Blau viel weg – es gab dann eine Vermischung der Altersstufen

Ab diesen Herbst wird mit der Farbe nur noch zwischen

  • Rötlich = ex Sherry/Port/Madeira und
  • Grün = ex Bourbon Abfüllungen

unterschieden.

Seit 2011 gibt es zwei Mal im Jahr einen „buair an diabhail“ (Islay cask, „Verleite den Teufel“).

Preise und Rahmenbedingungen der Abfüllungen

AltersrangeAktuell 7-28 Jahre
PreiseAktuell 59.- bis 89.- EUR
AlkoholstärkeCask Strength
Anzahl DestillerienAlle Destillerien, die in Schottland verfügbar waren, evtl. wird noch das eine oder andere Fass aus Irland dazukommen
RegionenKeine Einschränkung
Abfüllungen / Jahrca. 15
Abfüllungen seit Gründungca. 140-150
Abfüllanlage und WasserEs wird in Fassstärke abgefüllt und nach den Regeln der SWA natürlich in Schottland

Fässer und Wood-Policy

Die The Whisky Chamber hat kein eigenes Lagerhaus, sondern mietet die Lagerflächen in den Lowlands (in Küstennähe). Aktuell reichen die Vorräte für 12-13 Jahre bei durchschnittlich 14-15 Abfüllungen, d.h. ich gehe mal von ca. 180 Fässern aus, die Thomas lagert. Dabei handelt es sich um Fässer mit New Make (seit 2006) bis hinauf ins hohe Alter von 26 Jahren. Hauptsächlich sind dies ex Bourbon, Oloroso, PX, Madeira und Port Fässer. Auch einige Schätze sind darunter, aber die sind noch ein Geheimnis!

Das Fassmanagement liegt zu 100% bei Thomas, der hier nach eigener Aussage viel Geld investiert (Kauf von Sherry und Port Fässer direkt in Spanien/Portugal).

Nachschub bekommt Thomas direkt bei Destillerien und auch Brokern.

Auswahl und Tasting Panel

Viele UAs haben einen ausgewählten Personenkreis, der eine „ausgebildete Nase“ hat. In einem solchen Tasting Panel werden dann nach hauseigenen Spielregeln Whiskys ausgewählt und/oder beschrieben.

Bei TWC kann die Größe des Tasting Panels zwischen 2-4 Personen liegen.

Thomas, wer unterstützt Dich bei der Auswahl?

Thomas: „Zuerst meine Frau – aber nur mit der Nase, weil Sie keinen Whisky trinkt und ganz unvoreingenommen sagt, was sie nosen kann (bei seinen persönlichen Favoriten kann man auch mal versuchen ein Fass „gutzunosen“). Und dann noch ein sehr guter Freund, mit dem ich vor Jahrzehnten tief in den Whisky eingestiegen bin und der auch kein Problem damit hat, ein Fass auszusortieren.

Thomas, wie wählst Du Deine nächsten Abfüllungen aus?

Thomas: „Nach Geschmack und sie muss in die Abfüllreihe passen, sprich, die 7-8 Abfüllungen pro Halbjahr dürfen nicht zu ähnlich sein und sollten zur Jahreszeit passen.

Ich habe auch noch Mal ausdrücklich nachgefragt, was mit einem Fass passiert, dass sich nicht so entwickelt, wie man es sich wünscht und der Whisky in dieser Form nicht abgefüllt werden kann. Hier ist die Antwort von Thomas: Die werden verkauft (momentan haben wir einen Verkäufermarkt).

Besonderheiten

Hier ist nun der Platz, an dem sich der UA selber ins beste Licht rücken darf.

Thomas, was macht The Whisky Chamber so besonders? 

Thomas: „Haben wir nicht alle tolle Abfüllungen? Jeder hat seine Gruppe „Whiskyfreunde“. Ich versuche meiner Devise „es wird nur abgefüllt, was ich auch trinken würde – mit Genuss – man muss mit einer Abfüllung auch mal warten können und was nicht schmeckt, wird verkauft (also das Fass!) treu zu bleiben!

Empfehlung von The Whisky Chamber

Auf die Frage, warum ich mir eine Abfüllung kaufen sollte und welche Flasche aus dem aktuellen Sortiment besonders zu empfehlen ist, antwortete mir Thomas: „Weil er dir schmeckt  –  nichts anderes sollte zählen, wenn du deine Bar auffüllst. Was ist besonderes zum Herbst 2017 auf dem Weg? Ein Tullibardine 2006 dark sherry cask, der buair an diabhail XIII, ein Highland Aingeal (Westport) 2006, ex Madeira und noch 4 weitere „Schätze“

Das meint die Maltkanzlei

Damit Ihr nicht nur meine Meinung zu den UAs bekommt, habe ich Dirk von der Maltkanzlei um seine Unterstützung gebeten. Dirk hat viele Abfüllungen von unabhängigen Abfüllern probieren können.

Dirk, was hältst Du von den Abfüllungen von The Whisky Chamber?

Dirk: „The Whisky Chamber ist mir im Grunde erst in 2014 und damit leider relativ spät als Abfüller wirklich bewusst geworden – und dann auch gleich auf wirklich einmalige Weise. Bei einem wunderbaren Treffen mit Whiskyfreunden in der ‚Distel’in Oberhausen hielt jemand mir zu reichlich vorgerückter Stunde ein Glencairn mit der Bemerkung unter die Nase, er genieße schon die ganze Zeit einen tollen Teaspooned eines deutschen Abfüllers. Ich habe kurz gestutzt, der Malt roch und schmeckte halbwegs passabel, wie gesagt, es war recht spät, und ich nahm mir vor, in den kommenden Tagen nochmal in Ruhe zu verkosten. Eine Woche später, unter der Woche gibt’s  üblicherweise keinen Alkohol, habe ich den Speyside Hero I dann noch einmal verkostet und war sofort vom Nutellatoast und den einzigartigen, süßen Röstaromen begeistert. Leider war der komplette Markt zu diesem Zeitpunkt bereits restlos leergefegt. Chance vertan. Passiert mir extrem selten, eigentlich nie, aber so war das mit TWCh. Geraume Zeit später habe ich Thomas Ide dann im Rahmen eines ausgesprochen kurzweiligen Wohnzimmer-Tastings kennen gelernt, das er, auf dem Weg zur Rüsselsheimer Messe, nebenbei im rechtsrheinischen Köln moderierte. Zwei Elemente machten das Tasting besonders. Zum einen die freundliche und tiefenentspannte Art, mit der Thomas durch seine Abfüllungen führte und dabei nie auch nur ansatzweise den Eindruck entstehen ließ, man befinde sich auf einer Verkaufsveranstaltung. Es war mehr eine lockere Plauderei, in der er en passent eine Menge Basiswissen zum Thema Whisky vermittelte, seine Fassphilosphie erklärte und auch den eigenen Weg zum Whiskyhandel anschaulich erläuterte. Zum anderen gefiel  mir natürlich der hochprozentige Star des Abends. Ein 9-jähriger Tullibardine, kräftig, schwefelfrei, schwarz wie die Nacht, herrlich oversherried und mit seinen 9 Jahren auf den Punkt genau abgefüllt. Kurze Plünderung des Kofferraums zu nachtschlafender Zeit und ein kleiner Vorrat war gesichert. Aber auch andere Abfüllungen haben es mir durchaus angetan, schöne Islay Fässer von Laphroiag, Caol Ila und Port Charlotte. Oder wenn es auch eine Brennerei aus der zweiten Reihe sein darf, dann ist der Craigallachie von 2016 mit 62.8% eine echte Empfehlung. Kritik? Auch hier gibt es naturgemäß Abfüllungen, die nicht Spitzenklasse sind, wie sollte es auch anders sein, aber wirklich schlecht waren sie jedenfalls nicht. In der Szene werden mitunter die 50cl Flaschen bemängelt, da angeblich der Preisvergleich erschwert wird und die Whiskys auf den ersten Blick günstiger erscheinen, als sie eigentlich sind. Ich kann das nur schwerlich nachvollziehen. Die Flaschenform (Bruichladdich Valinch!) als solche ist klasse und ein bisschen Dreisatz kriegen die wir doch hoffentlich noch hin. 

Slàinte aus der Maltkanzlei.

Vielen Dank Dirk für Deine Meinung!

Mein Fazit

Ich habe bisher noch keine Abfüllungen von The Whisky Chamber probiert, aber ich werde Thomas auf einer seiner nächsten Messeauftritte sicher mal besuchen. Hier findet Ihr alle Artikel zu The Whisky Chamber.

Den Hintergrundartikel und die Links zu den anderen Artikeln findet Ihr hier: Whisky-Wissen: Unabhängige Abfüller – was steckt dahinter und welche gibt es?.