Kilchoman Tasting mit Jamie Muir – von Hamburg nach Islay

Jamie Muir ist Stillman und Maltman bei Kilchoman auf Islay. Bei zwei Veranstaltungen in Berlin und Hamburg mit dem deutschen Importeur Alba (Vibrant Stills) gab es die Möglichkeit Kilchoman (noch) besser kennenzulernen. Neuigkeiten hatte Jamie auch dabei. Ich durfte am 07. November 2017 in Hamburg an der Veranstaltung teilnehmen.

Eingeladen hat Corinna Schwarz von Alba Import in die Räume von Hansemalt am Fischmarkt in Hamburg. Mit dabei sind Adam Dittrich von Alba Import und Jamie Muir von Kilchoman. Jamie ist extra aus Islay angereist, um uns ein wenig Einblicke zu gewähren. Schon beim ersten Gespräch haben wir einen gemeinsamen Bekannten gefunden: Konrad Borkowski. Konrad ist Fotograf und hat alle Bilder des heutigen Abends geschossen. Ich freue mich schon auf den weiteren Verlauf.

Kilchoman Tasting - die Gastgeber
Adam Dittrich, Jamie Muir und Corinna Schwarz führten uns durch den Abend

Das Tasting

Vor uns auf den gedeckten Tischen stehen sechs Gläser mit folgendem Inhalt

  1. New Spirit, 63.5%, verdünnt mit (Torf-)wasser
  2. Machir Bay, 46%, 5(-6)yo, 80% Bourbon (ca. 30 Barrels), 20% Sherry (2 Butts), 50ppm
  3. Sanaig, 46%, 70% Sherry, 30% Bourbon, 50ppm
  4. 100% Islay, 7.  Edition, 50%, 7yo, 100% Bourbon, 10.000 Fl./Frühjahr, 25ppm
  5. Loch Gorm, 46%, 100% Oloroso Sherry, 10.000 Fl./Jahr, 50ppm
  6. Small Batch, Germany, 2008/2017, 8yo, 2 Sherry Butts

Ich bin mit dem Auto da und werde die sechs im Nachgang verkosten. Gespannt bin ich vor allem, was Jamie, Corinna und Adam zu erzählen haben. Während des Tastings hat Jamie über die einzelnen Whiskys aber auch viel über Kilchoman erklärt. Corinna und Adam haben übersetzt, zusammengefasst und das ein oder andere Detail für den deutschen Markt ergänzt.

Neben vielen Bildern, die als Slideshow im Hintergrund abliefen, haben wir auch eine Videobotschaft von Anthony Wills, dem Gründer von Kilchoman, gesehen. Konrad sind wieder sehr viele stimmungsvolle Bilder gelungen. Das hier gezeigte war nich in der Präsentation enthalten, aber Konrad hat mir dieses zur Verfügung gestellt.

Fässer

Die Oloroso Fässer stammen von Miguel Martin aus Jerez. Es handelt sich dabei nicht um im Schnellverfahren belegte Fässer, sondern dort wird der Sherry noch als gereifter Sherry gelagert und verkauft. Ein solches Fass kostet ca. 600.- GBP. Benutzt wird es bei Kilchoman genau ein Mal. Auch die Bourbonfässer, die von Buffalo Trace kommen werden nur ein Mal benutzt und dann weiter verkauft. Auch hier leistet man sich bei Kilchoman eine Besonderheit: die Fässer werden im Ganzen verschifft und enthalten so in der Regel noch etwas mehr Bourbon im Holz, der sonst in zerlegter Form austrocknet. Dieses kleine Detail kostet nicht nur deutlich mehr Platz, sondern anstatt 50.- GBP kostet ein solches Fass dann 250.- GBP.

Verdoppelung der Produktion

Ich habe Kilchoman ein wenig aus den Augen verloren und so ist mir auch entgangen, dass es einige Umbauaktivitäten gibt. Von dem Bau neuer Lagerhäuser habe ich im Sommer gehört und Bilder gesehen. Weitere fünf Lagerhäuser sollen in den nächsten fünf Jahren auf Islay entstehen, denn ein anderer Lagerort kommt für Anthony Wills nicht in Frage. Es wurde aber auch ein neuer Kiln gebaut, um die 100% Islay Produktion auch komplett bedienen zu können. Mit dem neuen Kiln und Malting Floor können nun vier statt den bisherigen zwei Tonnen selber gemälzt und eine Jahresproduktion von ca. 180 Tonnen erreicht werden. Begonnen werden soll noch im November mit drei Tonnen. Die 180 Tonnen würden dann für ca. 72.000 LPA ausreichen. Auch die Bottling Hall soll umgebaut werden, um den Mitarbeitern bessere Arbeitsbedingungen bieten zu können. Der 100% Islay ist auch der Grund für die Verdoppelung der Produktion, denn das gesamte Equipment soll verdoppelt werden (nicht vergrößert durch z.B. größere Stills), um dann 100% Islay das gesamte Jahr auf einer eigenen Produktionslinie fahren zu können. 2018 sollen die Arbeiten für ein neues Mash House, ein neues Still House und einen neuen Tun Room beginnen, die dann Platz für zwei neue Stills (analog der bisherigen gefertigt), eine neue Mash Tun und sechs neuen Washbacks Platz bieten sollen. Die maximale Kapazität wird etwas mehr als 400.000 LPA sein, wenn man bei der 5-Tage-Woche mit einer Schicht bleibt.

Heutige Produktion

Jamie erklärt uns auch, wie die heutige Produktion abläuft. In der 1,2 Tonnen fassenden Mash Tun werden mit 4.600 Litern und nochmal knapp 2.000 Litern in Summe 6.000 Liter für ein Washback produziert. Dort ruht die Würze dann für 70 bis 100 Stunden (Wochenende). Ab einer Fermentationszeit von 55 Stunden spricht man von langer Fermentation, die leichte, komplexe und fruchtige Whiskys hervorbringt. Von den Washbacks geht die Wash dann in zwei Teilen zu ca. 3.000 Litern mit 8.5% zur Wash Still (Kapazität 6.000 Liter), die dann ca. 2.000 Liter an die Spirit Still (Kapazität 3.000 Liter) weitergibt. Die Cut Points liegen zwischen 75% und 65%. Aktuell werden pro Woche ca. 5.000 Liter New Make produziert, 200.000 LPA gesamt. Für die Produktion sind heute mit Jamie zwei Kollegen zuständig. Mit Bottling Hall (hier arbeiten die meisten Kollegen) und Cafe, etc. sind es 30 Arbeitsplätze, die Kilchoman geschaffen hat. Durch die sorgsame und langsame Produktion versucht man bei Kilchoman 400 LPA pro Tonne Gerste zu erreichen.

Fazit

Jamie hat mich eingeladen, ihn bei Kilchoman zu besuchen. Das werde ich sicher tun, denn bis zu meinem nächsten Besuch hat sich viel verändert. Kilchoman ist auch nach den Erweiterungen eine kleine Destillerie und bleibt (vorerst) die kleinste auf Islay. Hier wird noch alles per Hand produziert und mit der eigenen Bottling Hall viele Arbeitsplätze geschaffen. Vor allem das Fass-Management ist sehr teuer und wird in dieser Form wohl von keiner anderen schottischen Destillerie so betrieben – zumindest ist mir keine bekannt. Im großen Stil wäre dies wohl auch gar nicht leistbar. Ein sehr gelungener Abend mit vielen neuen Informationen.

Und wer Jamie kennenlernen möchte, kann einen Blick auf dieses Video werfen.

Vielen Dank an Alba für die Einladung und den angenehmen Abend!